Beim Tauchtiefe-Verfahren wird aus einem Vorratsbehälter der Elektrolyt in die Veredelungszelle gepumpt. An den Seiten des eingetauchten Artikels fließt der Elektrolyt mit definierter Fließgeschwindigkeit entlang. Anoden-/Kathodenabstand, Fließgeschwindigkeit, Stromstärke und Eintauchtiefe bestimmen die Güte der Veredelung. Das Tauchtiefe-Verfahren ist ideal für die selektive oder vollflächige Veredelung von Vollbändern und Stanzstreifen.